Alle Beiträge von Alexandra Stadler

2021-Juli

Besuch im Tiergarten Straubing

Anfang Juli machten sich alle Kinder des Kindergartens auf den Weg nach Straubing in den Tiergarten. Nachdem die Ausflüge wieder erlaubt waren, ließen wir es uns nicht nehmen, wieder ein wenig Spaß und Abwechslung zu haben. 

Wir sahen viele Tiere und beobachteten diese. Natürlich machten wir auch Brotzeit und vergnügten uns auf dem Spielplatz. 

 

Schnuppernachmittage in der Kinderkrippe

Anfang Juli durften die Krippenkinder mit ihren Mamas noch in der jeweiligen Gruppe schnuppern. Die Kinder konnten sich schon einmal umsehen, was es alles zu Spielen gab und die zukünftigen Erzieherinnen kennen lernen, und die Eltern konnten sich noch genauer über den Alltag in der Krippe informieren und offene Fragen klären.

Wandertag / Radltour

Nachdem im letzten Jahr fast alle Aktionen ausgefallen sind, wollten wir dieses Jahr so viel wie möglich mit den Kindern unternehmen. Daher machten sich die kleinen Kinder und die, die noch unsicher auf ihren Fahrrädern waren, auf den Weg zu einer Wanderung rund um Hunderdorf.  Zwischendurch wurde natürlich Brotzeit gemacht. Zu guter Letzt wurde noch der große Spielplatz besucht, wo sich die Kinder austoben konnten, bevor es wieder heimwärts ging. Wir ließen es uns aber nicht nehmen, vorher noch ein Eis zu genießen. 

Auch die Vorschulkinder machten sich gleich morgens mir ihren Fahrrädern auf den Weg. Es ging vom Kindergarten entlang dem Fahrradweg nach Mitterfels. Zwischendurch wurde natürlich auch hier Brotzeit gemacht, um sich zu stärken. Die Anfahrt nach Mitterfels war aufgrund der Steigungen ein wenig anstrengend, die Heimfahrt dagegen wurde gut bewältigt. So kamen alle wieder wohlbehalten im Kindergarten an. 

 

Besuch der Sparkasse im Kindergarten

Die Schulanfänger wurden auch in diesem Jahr von den Beraterinnen der Sparkasse mit einem kleinen Geschenk überrascht.  An einem Morgen wurden die Schulanfänger zusammengeholt und die Damen der Sparkasse Hunderdorf erklärten den Kindern, dass sie auch in diesem Jahr wieder ein Geschenk für sie dabei hätten.  Neben einer Sparkasse und einem Geschenk war auch ein Gutschein und ein Brief an die Eltern dabei.

Übernachtung im Kindergarten

Mitte Juli trafen sich alle Vorschulkinder  an einem Freitag Abend wieder im Kindergarten um hier zu übernachten. Voller Vorfreude kamen sie im ihrer Gruppe an und machten sich gleich daran ihr Nachtlager vorzubereiten. Nach dem Spielen im Garten aßen wir gemeinsam zu Abend, bevor wir uns im Kreis trafen um für den Abschlußgottesdienst zu üben. Als es ein wenig finsterer wurde, machten wir uns fertig um auf eine Schnitzeljagd zu gehen. Es mussten hierbei verschiedene Aufgaben gelöst werden, um zum Ziel zu gelangen. Zur Belohnung wurde noch ein Lagerfeuer gemacht, wo wir Marshmellows grillten.  Dann aber war Bett-Geh-Zeit. Jeder machte sich fertig und staunte nicht schlecht, als das Sandmännchen kam und uns alle zu Bett brachte. 

Schulbesuch der Vorschulkinder

Trotz aller Umstände konnten wir es möglich machen, dass unsere Vorschulkinder sich noch die Schule ansehen konnten. Sie lernten das Gebäude kennen, konnten sich ein Bild machen, wie ein Unterricht so abläuft und sahen auch schon, welche Lehrer es an der Schule gibt. So können die Kinder mit einem beruhigterem Gefühl den Schulstart meistern.

Die Polizei zu Besuch im Kindergarten

Ende Juli kam die Polizeiinspektion Bogen mit zwei Polizisten zu uns in den Kindergarten. Die Vorschulkinder wurden von den Herren der Polizei mitgenommen auf einen Spaziergang durch Hunderdorf. Dabei lernten sie gleich, wie man sich im Straßenverkehr verhalten muss. Natürlich durften sich die Kinder auch das Polizeiauto und die Ausrüstung genauer ansehen.

 

Abschlussgottesdienst für die Vorschulkinder

Ebenfalls Ende Juli wollten wir die Vorschulkinder noch gebührend verabschieden. So trafen wir uns in der Kirche um gemeinsam Gottesdienst zu feiern. Unter dem Motto „immer gut behütet“ erfuhren wir, dass wir , in welcher Situation wir auch sind, immer von Jesus beschützt werden. Im Anschluss an den Gottesdienst trafen wir uns im Kindergarten um noch jedes Kind persönlich zu verabschieden. Jede Erzieherin gab „ihren Kindern“ noch ein paar persönliche Wort mit und übergab jedem Kind eine Kindergartentasse, eine Urkunde, die Vorschulmappe, sowie einen Doktorhut. Ein kleiner Umtrunk beendete die Abschiedsfeier. 

 

 

Verabschiedung von Frau Häringer

Frau Häringer verlässt uns zum Kindergartenjahr und tritt ihren wohlverdienten Ruhestand an. Natürlich wollten wir uns auch gebührend von ihr verabschieden.  Daher trafen sich alle Kinder der Einrichtung, sowie eine Abordnung des Elternbeirates und des Trägers um Frau Häringer zu danken. Frau Stadler gab anfangs einen kleine Rückblick und würdigte die 43 Jahre, die Frau Häringer in der Einrichtung, teils auch als Leitung gearbeitet hatte.  Anschließend bedankten sich die einzelnen Gruppen und ließen noch einmal erkennen, was sie an Frau Häringer so geschätzt haben. Dazu gestalteten sie ein Legebild um Frau Häringer. Nachdem alle Gruppen an der Reihe waren, bedankten sich auch der Elternbeirat und                            mit einem Geschenk bei Frau Häringer, für ihren jahrzehntelangen Einsatz in der Einrichtung. 

2021-Juni

Endlich wieder Regelbetrieb

Auch wenn alles ziemlich schnell und überraschend kam, durften wir nach den Pfingstferien wieder in den normalen Regelbetrieb gehen. Da wir noch ein wenig vorsichtig sein wollten, vermischten wir die Kinder nur in bestimmten Situationen. So durften die Gruppen wieder gemeinsam in den Garten gehen, oder die Vorschulkinder zusammen lernen und üben.  Natürlich nur unter den gegebenen Hygienevorschriften. 

Trotzdem waren wir froh, dass es wieder so war. Wir machten uns auch gleich an die Planungen für das restliche Kindergartenjahr und schauten, was wir noch unternehmen durften. 

Informationsabende für unsere neuen Eltern 

Im Juni fanden insgesamt fünf Informationsabende für unsere neuen Kindergarten- und Krippeneltern statt. Auch die Eltern, deren Kinder in den Kindergarten wechseln wurden zu einem Informationsabend eingeladen. 

Hier wurde den Eltern alles Wissenswerte über den Kindergarten, den Tagesablauf, die rechtlichen Grundlagen und viele weitere Informationen mitgeteilt. Nun können die Kinder zum Schnuppern kommen. 

Besuch bei der Bäckerei Kalm in Hunderdorf

Da wir momentan das Thema “ In und um Hunderdorf“ haben,  wollten wir natürlich sehen, was es in unserer Ortschaft so alles gibt. So machten wir einen Besuch beim Bäcker. Jede Gruppe durfte sich die Bäckerei genau anschauen und auch selber mit anpacken. Es wurden Brezen gebacken und natürlich auch aufgegessen. 

Wir danken der Bäckerei Kalm, dass sie uns einen tollen Einblick in ihre Backstube gewährt haben. 

Kleinkindergottesdienst 

Nach langer Zeit konnten wir erstmals wieder unseren monatlichen Kleinkindergottesdienst feiern.  Die Vogelnestgruppe bereitete die Geschichte der Arche Noah vor.  Die Kinder stellten die Geschichte pantomimisch dar. Sie erzählten, wie Noah eine Arche baute und wie sich die Tiere auf der Arche versammelten. Sie zeigten uns wie sehr es regnete, und wie Gott am Ende der Flut einen Regenbogen schickte. Umrahmt wurde die Geschichte mit Liedern und Fürbitten, die die Kinder einstudiert hatten. Es war schön wieder einmal einen Gottesdienst gemeinsam feiern zu können. 

Mamafeiern der einzelnen Gruppen

Da wir im Mai unsere Muttertagsfeiern nicht abhalten durften, wollten wir diese nachholen. Wir waren der Meinung, dass man seiner Mama nicht nur im Mai zum Muttertag danken kann, sondern das ganze Jahr hindurch.  Jede der Kindergartengruppen übte die Geschichte „Weißt du eigentlich wie lieb ich dich hab?“ als Rollenspiel ein.  Auch wurde jeweils ein Muttertagslied und ein Gedicht vorgetragen. Natürlich gab es auch für jede Mama ein Geschenk und einen dicken Kuß.  Genauso luden die Krippenkinder ihre Mamas ein.  Auch  sie studierten etwas ein und beschenkten ihre Mamas.

Die Kinder durften anschließend in der Gruppe oder dem Garten spielen, während die Mamas noch bei Kaffee und Kuchen verwöhnt wurden. 

2021-Mai

Immer wieder Notbetreuung

Obwohl die Inzidenzwerte sinken, ist es noch nicht möglich im eingeschränkten Regelbetrieb bzw. Regelbetrieb die Einrichtung zu öffnen.  So haben wir weiterhin nur die Notbetreuung  geöffnet. 

Wir haben aber die Zeit genutzt und z. B. die Elternabende für die neuen Kinder vorbereitet. Wir haben beispielsweise die Tagesabläufe in Kindergarten und Krippe in einem Video festgehalten, damit die neuen Eltern sich einen Eindruck machen konnten. (Lieben Dank nochmal an Amelie) 

Auch wurden Videos für unsere Kinder daheim gemacht, ein Vatertagsgeschenk zum Basteln vorbereitet und an die Kinder verteilt, sowie die Muttertagsfeiern vorbereitet.

Wir hoffen nun, dass es nach den Ferien wieder losgeht und wir alle Kinder wieder sehen können.  

2021-April

Die Notbetreuung geht weiter

Auch im April durften wir nur Notbetreuung anbieten.  Gerne hätten wir wieder normal mit den Kindern gearbeitet. Wie hatten viele Dinge vorbereitet, konnten sie aber nur bedingt umsetzen. 

Gefreut hatten wir uns über die Vernunft und das Verständnis, das uns die Eltern entgegen gebracht haben. Obwohl einige Betreuungs-engpässe hatten, wurden die Kinder nur zur Notbetreuung gebracht, wenn es sein musste.  So konnten wir gemeinsam einen Beitrag zur Pandemiebekämpfung leisten. 

 

2021-März

Notbetreuung in der Einrichtung

Bis zum 09.03.21 konnten wir den Kindern einen einigermaßen „normalen“ Kindergartenalltag bieten.  Leider waren es nur zwei Wochen, die wir im eingeschränkten Regelbetrieb die Kinder betreuen konnten. In diesen zwei Wochen mussten sich die Kinder erst einmal wieder eingewöhnen. Nach so langer Zeit allein zu Hause war es oft nicht einfach sich wieder in einer großen Gruppe einzufinden. 

Leider ging diese Zeit am 10.03.21 wieder zu Ende. Seitdem dürfen wir nur wieder eine Notbetreuung anbieten.  Zwischen 20 und 40 Kinder besuchen täglich die Einrichtung. Für sie ist es schwierig, nicht den gewohnten Alltag zu erleben. Es sind weniger Kinder da, die Freunde sind oft zu Hause und in den Randzeiten sind manche Kinder oft alleine in der Gruppe.  Schwierig zu verstehen ist auch, dass man nicht die Gangspielbereiche nutzen darf oder gemeinsam im Garten spielen kann. 

Wir hoffe für uns alle, dass diese Zeit nun bald überstanden ist und wir wieder gemeinsam spielen können. 

Spendenübergabe des SV Hunderdorf und LC Tanne

Um auch den Sportlern ihres Vereines wieder eine Aktion zu bieten, rief der SV Hunderdorf zu einem Spendenlauf auf. Auch der LC Tanne  beteiligte sich daran.  Viele Sportler engagierten sich und liefen, was das Zeug hielt. So kam für unsere Einrichtung der stattliche Betrag von 1100,– € zusammen. Dies freute uns natürlich sehr.  In Absprache mit dem Elternbeirat beschlossen wir von diesem Geld CO2 Messgeräte anzuschaffen, damit wir in den verschiedenen Gruppen die Lüftung der Räume besser überblicken können. 

Ostern im Kindergarten

Da ja in den Notbetreuung nur wenige Kinder da waren, tat sich auch der Osterhase schwer, den Kindern ihr Osternest in den Kindergarten zu bringen.

Daher halfen die Erzieherinnen unseres Kindergartens dem Osterhasen, die Nester zu verteilen. Sie brachten jedem Kind ein Nest, gefüllt mit Süßem und einer Überraschung, nach Hause. Auch ein paar Anregungen waren wieder dabei. 

Auch stellten wir ein Bilderbuch über die Osterzeit auf unsere Homepage, das sich die Kinder jederzeit ansehen können. 

2021-Februar

Notbetreuung 

Bis zum 19.02.2021 konnten die Kinder weiterhin nur in der Notbetreuung betreut werden. 

Auch wenn nur wenige Kinder da waren, ließen wir uns den Fasching nicht vermiesen. 

Am Montag durften die Kinder einen Hut tragen. 

Am Dienstag konnten wir unsere Faschingsbesuche bei Pater Martin und Bürgermeister Max Höcherl leider nicht persönlich machen. Daher drehten wir eine Faschingsbotschaft, bei der alle Gruppen ein Fingerspiel, Lied, einen Tanz o. ä. darboten.  Frau Stadler stellte daraus ein Video zusammen und zeigte dies sowohl Pater Martin als auch Max Höcherl. Beide freuten sich sehr über das Video und ließen es sich nicht nehmen auch eine Videobotschaft für das Personal und die Kinder aufzunehmen. Pater Martin spendierte auch eine Menge Bonbons für die Kinder und alle Mitarbeiterinnen. 

Am Mittwoch schminkten wir dann die Kinder. Am Donnerstag durften sich die Kinder verkleiden und wir feierten im kleinen Kreis ein wenig Fasching. Am verschlafenen Freitag kamen wir dann alle im Schlafanzug. 

In der eigentlichen Faschings- Ferienwoche war noch Notbetreuung angesagt. 

Ab 22. Februar durften dann endlich wieder alle Kinder kommen. Natürlich nur unter den gegebenen Hygienestandards. Diese hielten wir aber gerne ein, solange nur die Kinder wieder kommen durften. 

2021-Januar

Notbetreuung im Kindergarten

Bis zum 19. Februar 21 durften wir aufgrund der Pandemie leider nur Notbetreuung anbieten. 

In dieser Zeit waren zwischen 14 und 30 Kinder täglich anwesend. Auch wenn nur zwei oder drei Kinder pro Gruppe da war, versuchten wir den Kindern ein wenig Normalität zu vermitteln. Wir beschäftigten uns mit dem Winter und schauten wie es in der Arktis aussieht. Wir lernten die Tiere kennen, bastelten viel und bereiteten uns auf den Fasching vor. 

Für die Kinder die zu Hause betreut wurden, machten wir Videos mit einem Schattenspiel und einem Kasperltheater. Auch ein Fingerspiel von den Pinguinen und Arbeitsblätter stellten wir ein. 

2020-Dezember

Nikolausbesuch im Kindergarten

 

Trotz Corona besuchte uns der Namenspatron unseres Kindergartens in der Einrichtung. Zuerst schaute er bei den Kleinsten vorbei. Die Kinder der Zwergergruppe und der Fröschegruppe warteten schon gespannt auf den Heiligen. Als er dann endlich eintrat, groß, mit Mitra und Bischofsstab, verschlug es  manchen die Sprache. 

Der Nikolaus aber begrüßte die Kinder und sie sangen ihm ein kleines Lied vor. Natürlich hatte der Nikolaus auch für jedes Kind etwas dabei. Dies teilten heuer die Erzieherinnen aus, so dass auch der Nikolaus seinen Abstand einhalten konnte. 

 

 

Auch im Kindergarten schaute der Nikolaus vorbei. Hierzu kam jede Gruppe einzeln in den Turnraum um hier auf den Heiligen zu warten. Auch diese Kinder warteten schon gespannt. Als der Nikolaus dann endlich da war wurden die Kerzen des Adventkranzes angezündet und das Adventlied gesungen. Natürlich hatte auch jede Gruppe ein Nikolauslied oder Gedicht vorbereitet. Dem Heiligen gefiel es, was die Kinder vorgetragen hatten. Dennoch wollte er in seinem goldenen Buch nachsehen, was da alles stand. St. Nikolaus konnte Gutes und weniger Gutes berichten. Im großen und ganzen war er aber mit allen zufrieden. Daher hatte er bereits seine Englein ausgeschickt um allen Kindern in die Gruppe ein Geschenk zu bringen. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nikolausüberraschung des Edekamarktes Buchbauer

 

In diesem Jahr bat uns die Geschäftsleitung, Frau Wagner des Edekamarktes Buchbauer von den Vorschulkindern je einen Stiefel vorbeizubringen. Sie hätte gehört, der Nikolaus würde bei ihnen vorbeikommen.  Dieser Bitte kamen wir natürlich gerne nach. Leider konnten wir nicht selbst zum Markt wandern und die Stiefel wieder abholen. Dies übernahm Frau Stadler, die Leitung des Kindergartens. Und tatsächlich: Die Stiefel waren voll gefüllt. Die Kinder freuten sich riesig über dieses zusätzliche Nikolausgeschenk.

 

 

Getränkemarkt Poiger überraschte uns mit einer Spende

 

Kurz vor den Weihnachtsferien überraschte Frau Sandra Plocher  die Leiterin des Kindergartens St. Nikolaus in Hunderdorf  mit einem freudigen Besuch. Sie war gekommen um eine großzügige Spende an den Kindergarten zu überreichen. 

Frau Plocher war im Auftrag des Getränkemarktes Poiger in Hunderdorf unterwegs. Der Getränkemarkt Poiger liefert dem Kindergarten schon seit Jahren die Getränke. Auch wenn Feste und Feiern anstehen, stehen sowohl Josef Poiger als auch Sandra Plocher stets parat und unterstützen die Einrichtung in großzügiger Weise.

Dieses Mal hatte Frau Plocher einen Scheck in Höhe von 500,– € dabei.

Da in diesem Jahr keine Weihnachtsgeschenke an die Kunden verteilt wurden,  beschlossen die Inhaber des Getränkemarktes das Geld an eine soziale Einrichtung zu spenden.

Alexandra Stadler, die Leitung der Einrichtung nahm den Scheck freudig entgegen. Sie versprach das Geld für  notwendige Spielmaterialien zu verwenden. So würden sich z.B. die beiden Krippengruppen je ein Spielhaus für den Garten wünschen.

 

2020-November

Martinsfeier in den Gruppen

Aufgrund Corona konnte unsere Martinsfeier dieses Jahr nicht im gewohnten Umfang stattfinden. Auch unser „Corona-Ersatzkonzept“ musste leider aufgrund der kurzfristigen Vorgaben nicht abgesagt werden. 

Wir ließen es uns aber trotzdem nicht nehmen und feierten den Heiligen Martin intern in unseren sechs Gruppen.

Wir hörten die Martinslegende, schauten uns ein Schattenspiel über den heiligen Martin an und feierten gemeinsam. EDEKA Buchbauer spendierte uns zur Feier Wiener Würstchen und Leberkäse, so dass wir es uns gutgehen lassen konnten.  Besonders Freude machte es den Kindern in der dunklen Turnhalle ihre Laternen anzuzünden und einen kleinen Laternenumzug zu veranstalten. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spendensegen an den Kindergarten

Spende der Raiffeisenbank Straubing-Bogen

Ende November, überraschte die Raiffeisenbank Straubing Bogen, Zweigstelle Hunderdorf  in Vertretung von Marktbereichsleiter Herrn Josef Feldmaier den Kindergarten St. Nikolaus in Hunderdorf.Im Gepäck hatte er, als vorgezogenes Weihnachtsgeschenk einen Scheck von    500,– €.  Frau Alexandra Stadler, Leiterin der Kindertagesstätte nahm diesen gerne entgegen. Auch Pater Martin zeigte sich sehr erfreut über die großzügige Spende, die aus dem Erlös des Gewinnsparens erzielt wurde. Gerne würde die Raiffeisenbank Straubing-Bogen Kinder- und Jugendeinrichtungen finanziell unterstützen, so meinte Herr Feldmaier. Bereits im Sommer wurden auf Initiative des „Round Table“ in Straubing die Aktion „statt Plastik Becher“ in unserer Einrichtung durchgeführt. Kern des Projektes ist es, dass die Kinder zur Reduzierung des täglichen Kunststoff-einsatzes sensibilisiert werden. Das Ziel ist es, die Kindergärten und Krippen in Deutschland von den gebräuchlichen Plastikbechern auf hochwertige Becher aus Edelstahl umzustellen.  Auch die Vermeidung von Plastikmüll und ein nachhaltiger Umgang mit Rohstoff Ressourcen ist dem Round Table ein besonderes Anliegen. Bei dieser Aktion erhalten die teilnehmenden Kitas für jeden abgegebenen Plastikbecher einen hochwertigen Round Table Statt-Plastik-Becher aus Edelstahl. Da unsere Einrichtung stetig wächst und wir von den bereits bekommenen Bechern sehr begeistert sind, werden wir mit der Spende weitere Becher anschaffen.

 

Spende des Imkereiverein Steinburg-Neukirchen 

In der Adventzeit besuchte Herr Brem vom Imkereiverein in Neukirchen/ Steinburg den Kindergarten St. Nikolaus. Auch Max Höcherl, Bürgermeister aus Hunderdorf war mit dabei.  Voll beladen mit    Gläsern Honig überraschte er die Kindergartenleitung Frau Stadler und die Kinder in der Einrichtung.. Mit vielen Informationen über die Bienen und die Herstellung von Honig überreichte er die Leckereien.

Neben Frau Stadler und den Kindergartenkindern bedankte sich auch  der Bürgermeister Herr Höcherl ganz herzlich für die Spende. Honig sei ein natürliches Lebensmittel aus unserer Gegend, das lecker schmeckt und den Alltag im Kindergarten versüsst. Gerade jetzt in der Adventzeit kann man ihn gut gebrauchen um z. B. schmackhafte Plätzen herzustellen.

 

Verabschiedung von Frau Schötz

Ende November wurde Frau Josefine Schötz, Kinderpflegerin der Bärenhöhlegruppe, in ihren wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Da auch die Kinder Frau Schötz gerne verabschiedet hätten, dies aber gemeinsam in der Turnhalle nicht möglich war, schickten wir Frau Schötz auf Wanderschaft durch unsere Einrichtung.

Die Leitung Alexandra Stadler holte sie sich morgens zu sich ins Büro, überreichte ihr einen Rucksack  und schickte sie auf Wanderschaft um ihren Rucksack zu füllen. Ganz so leicht war aber diese Aufgabe nicht. Frau Schötz musste nämlich zuerst, wie bei einer Schnitzeljagd, herausfinden wo die nächste Station ihrer Wanderschaft zu finden war. Da aber Frau Schötz schon 32 Jahre in unserer Einrichtung gearbeitet hat, kennt sie die Räume wie ihre Westentasche. So also ging es von Gruppe zu Gruppe. Jede Gruppe hatte etwas Besonderes für sie vorbereitet. Es waren selbst gedichtete Lieder, sowie ihre Lieblingslieder und –spiele darunter. Zum Schluss bekam sie von jeder Gruppe ein Utensil für ihren Rucksack und eine weitere Aufgabe. Auch die Eltern ihrer Gruppe, sowie der Elternbeirat, vertreten von Herrn Josef Niemeier überreichten Frau Schötz für ihre jahrelangen Verdienste ein Geschenk.

Als letzte Station gratulierte der Träger in Vertretung von Pater Martin Müller, sowie Herr Breu (Geschäftsführer) ganz herzlich zum Ruhestand. Sie bedankten sich bei Frau Schötz für ihren 32-jährigen Einsatz, den sie immer gewissenhaft ausgeführt hat. Darunter waren viele Veränderungen, wie die Umzüge ins „Notquartier“ oder den neu gebauten Kindergarten.

Auch die Leitung, Alexandra Stadler bedankte sich herzlich für die Einsatzbereitschaft und die stets gute Zusammenarbeit. Sie betonte, dass Frau Schötz schon fehlen wird, da man sich immer auf sie verlassen konnte und sie sich stets für „ihren“  Kindergarten eingesetzt hat. Auch war sie als Sicherheitsbeauftragte immer um die Sicherheit der Kinder und Erzieherinnen bemüht.

2020-Oktober

Besichtigung des Erntedankaltares

Leider muss in dieser Zeit Vieles entfallen, was wir geplant haben. Uns den Erntedankaltar anzusehen ließen wir uns aber trotzdem nicht nehmen. Da wir uns vorher schon mit dem Herbst und den Gaben des Herbstes auseinander gesetzt hatten, machten wir uns Anfang Oktober auf den Weg in die Kirche. Damit wir auch die Hygienevorschriften einhalten konnten, ging jede Gruppe an einem anderen Tag.  So hatten wir auch genügend Platz und konnten uns den Altar genau ansehen. Um Gott zu danken, beteten wir noch gemeinsam ein Gebet, bevor wir uns wieder auf den Weg in den Kindergarten machten. 

Elternabend mit Bekanntgabe des Elternbeirates

Wie auch in den letzten Jahren führten wir die Wahl des Elternbeirates auf unkonventionelle Weise durch. Eltern, die vorgeschlagen wurden, oder im Elternbeirat mitarbeiten wollen, trugen sich in eine Liste ein.  Die betreffenden Eltern wurden dann nochmals gefragt, ob sie dieses Amt gerne ausführen wollen. Erfreulicherweise waren zehn Eltern dazu bereit im Elternbeirat mitzuwirken.

Alle Eltern, die mitwirken wollten, trafen sich Mitte Oktober um die Ämter zu verteilen.  Anschließend wurde kurz über anstehende Projekte geredet, was aufgrund der momentanen Situation ziemlich kurz ausfiel. 

Im Anschluss daran fand der Gruppenelternabend getrennt in jeder Gruppe statt. Da erfahrungsgemäß nicht alle Eltern daran teilnehmen, konnten die Hygiene-vorschriften gut eingehalten werden. 

Im Elternabend wurden die Eltern über wichtige Erziehungsziele und Arbeits-weisen in der Gruppe informiert. Auch wurde ein Überblick über die Einrichtung gegeben und verdeutlicht, auch durch praktische Beispiele, wie diese Ziele verwirklicht werden. 

Frau Stadler informierte jede Gruppe, wie die Ämterverteilung ausgefallen war und wer nun zum Elternbeirat gehört. 

Zum Ende des Elternabends konnten noch wichtige Fragen der Eltern geklärt werden.